IT-Accelerator CyberLab in Karlsruhe

Neuer IT-Accelerator CyberLab in KarlsruheDie Hoepfner-Burg in Karlsruhe - Standort des neuen IT-Accelerators; Foto: Dumont Cédric, CC BY-SA 3.0

Das Land Baden-Württemberg hat jetzt mit dem CyberLab in Karlsruhe einen offiziellen, staatlich geförderten IT-Accelerator. Erste, vom neuen Programm geförderte Startups ziehen in diesen Tagen bereits in die Hoepfner-Burg ein.

In Karlsruhe braut sich beim Thema  IT mal wieder etwas zusammen.  „Die Burg“, so heißt in Karlsruhe das Gebäude der (immer noch aktiven) Brauerei Hoepfner  samt Restaurant in der Haid-und-Neu-Straße. Es vermittelt mit seiner rustikalen, verspielten Backsteinarchitektur schon seit einigen Jahren den Startups des Gründerzentrums CyberLab in Karlsruhe echten Werkstattcharakter. In diesen Wochen ziehen die ersten Gründerteams in eine frisch freigeräumte Etage ein, in der vor wenigen Monaten noch Malz und Maische für die Brauerei lagerten. Das nun deutlich ausgebaute Betreuungsprogramm darf sich mit dem offiziellen Titel des „IT-Accelerators des Landes Baden-Württemberg“ schmücken. Das Zentrum ist damit der erste der vor fünf Jahren von der grün-roten Landesregierung versprochenen „Olympiastützpunkte“ für Gründer.
Bis zu knapp drei Jahre lang lang  sollen hier junge Unternehmen nicht nur zu vergünstigten Konditionen ihr Büro aufschlagen. Sie werden vielmehr  insbesondere in ihrer Anfangsphase intensiv betreut – unter anderem von den geschäftserfahrenen, ehrenamtlichen Mentoren des CyberForum, einem der größten Netzwerke der Hightech-Branche in Europa.
„Wir sind nicht nur ein Technologiepark, in dem Gründer von einer verbilligten Infrastruktur profitieren“, sagt Christian Birnesser, Sprecher des CyberForum. Das  neue Programm, das auf den in den vergangenen drei Jahren gesammelten Erfahrungen mit einer etwas lockerer strukturierten,  über bis zu neun Monate laufenden Beratung aufbaut, sieht sich  in der Schule der so genannten Acceleratoren. Dies sind Startup-Programme, die nach einer mehr oder weniger rigiden Methodik Gründern den Start erleichtern. „Wir haben aus dem bisherigen Programm gelernt, dass Startups noch länger Unterstützung brauchen. In dem Augenblick, wo sie flügge werden, geht es mit dem Bedarf ja eigentlich richtig los“, sagt David Hermanns, der Geschäftsführer des CyberForums.
Startups, die in Karlsruhe einziehen wollen, verpflichten sich vertraglich, am Programm teilzunehmen, etwa an meist wöchentlichen Beratungsstunden. Sie müssen im IT-Accelerator auch bestimmte Meilensteine erreichen.  Die Methodik  und die Intensität werden aber ihren Bedürfnissen flexibel angepasst.
Das  Besondere in Karlsruhe ist die Tatsache, dass diese Beschleunigungsphase als  Förderprogramm konzipiert ist. „Bei uns müssen Gründer als Gegenleistung für die Unterstützung keine Unternehmensanteile abgeben,“ sagt Hermanns. Für Gründer ist der Karlsruher IT-Accelerator deshalb besonders attraktiv.  Diese großzügige Starthilfe wird durch die Kombination aus staatlicher Unterstützung und dem Einsatz eines in Karlsruhe seit fast zwei Jahrzehnten gewachsenen Unternehmer- und Unterstützernetzwerkes möglich. „Dass so ein Accelerator allein durch Förderung und ehrenamtliches Engagement funktioniert, ist ziemlich einmalig“, sagt Birnesser. Das dichte, seit Jahren gewachsene Gründer-Ökosystem  und die Tatsache, dass man mit dem ebenfalls vom Landeswirtschaftsministerium geförderten Vorläuferprogramm bereits gute Erfahrungen gesammelt hat, waren entscheidende Faktoren, warum Karlsruhe als erster von vier geplanten „Gründer-Olympiastützpunkten“ im Land den Zuschlag bekommen hat.

CyberLab in Karlsruhe wird sukzessive ausgebaut

Sukzessive soll das Programm CyberLab in Karlsruhe nun in den kommenden Jahren ausgebaut werden. In der bereits vorhandenen Gründeretage hatten bis zu vier Startups-Platz. In den neuen Räumlichkeiten können nun acht bis zehn weitere dazukommen. Für sieben bis neun Monate kommen sie zunächst ins eigentliche, intensive  Beschleunigungsprogramm. Weitere zwölf Monate können sie zu reduzierten Mietkonditionen in der „Burg“ bleiben und Beratungsleistungen in Anspruch nehmen, die vom Marketing über Pressearbeit und Buchhaltung bis in zur Personalgewinnung reichen. Danach können sie noch ein  Jahr dranhängen  – allerdings zu  regulären Mietkonditionen. Herauskomplimentieren werde man sicher niemand müssen, sagt der Geschäftsführer Hermanns: „Wenn ein  IT-Startup nicht nach zwölf Monaten anfängt zu rennen, dann schafft es das in der Regel nicht mehr.“
Feste Bewerbungszeitpunkte gibt es nicht. Wie schon beim bisherigen Programm, setzt sich eine Jury mehrmals im Jahr flexibel zusammen und lässt sich die Konzepte der Bewerber vorstellen, „Wir möchten dass die Geschäftsidee  einen gewissen technologischen Anspruch hat“, sagt Birnesser über eines der wichtigsten Auswahlkritierien.
Ziel ist es,  auf im Endausbau 1400 Quadratmetern Fläche Startups in unterschiedlichen Entwicklungsstadien zu versammeln. „Wir wollen, dass die sich auch gegenseitig unterstützen“, sagt Hermanns.
Zunächst stehen Startups aus Baden-Württemberg im Mittelpunkt, wenngleich auch Bewerber von außerhalb berücksichtigt werden können, die dann aber ihren Geschäftssitz nach Karlsruhe verlegen müssen. Von 2017 an ist angedacht, auch internationale Startups in das Programm aufzunehmen. Das bereits am bestehenden Programm teilnehmende Projektmanagement-Startup Keypoint wird als erstes in die neuen Räume umziehen.
Die Startups erleben dort einer ganz besondere Atmosphäre. Bei den Umbauarbeiten sind nämlich vier Meter hohe, zugemauerte Fenster zu Tage getregen, die jetzt nach der Renovierung der Startup-Etage  einen ganz eigenen Charakter geben.
„Wir nennen das jetzt unsere Cyber-Kirche“, sagt Christian Birnesser scherzhaft. Höherer Inspiration steht also nichts im Wege.

Startups und Innovationen in Karlsruhe

Preis für 3D-Druck beim Schmieden an Rosswag
Die Firma Rosswag aus Pfinztal bei Karlsruhe, der diesjährige Sieger beim Rudolf-Eberle-Innovationspreis des Landes, nutzt 3D-Druck beim Schmieden - und verbindet so kreativ
Ineratec - CO2-neutraler Kraftstoff vom Container
IdeenwerkBW Schwerpunkt innovative Kraftstoffe (2): Das Startup Ineratec aus Karlsruhe verwandelt flüchtige Abfallprodukte vor Ort CO2-neutral in flüssige Kraftstoffe.

Atomausstieg,
EnBW-Startups - Konzept mit langem Atem
Das Konzept EnBW-Startups gibt es schon seit vier Jahren. Der Energieversorger gehörte zu den ersten Firmen aus dem Südwesten, die auf einem eigenen Campus junge Unternehmen hervorbringen
ThingsThinking: KI mit Menschenverstand
IdeenwerkBW-Schwerpunkt Startups und KI (2): Das Karlsruher Startup ThingsThinking setzt bei der Künstlichen Intelligenz  auf Qualität und gesunden Menschenverstand - und definiert
200 Millionen für Fonds LEA Mittelstandspartner
Der Karlsruher Fonds LEA Mittelstandspartner hat doppelt so viel Geld eingesammelt wie ursprünglich anvisiert. Nach einem Jahr wurde nun auch die zweite und letzte Geldsammel-Etappe
Studenten als VCs? First Momentum Ventures wagt's
Risikokapital ist normalerweise eine Sache für erfahrene Finanziers. Fünf Studenten aus Karlsruhe haben aber jetzt mit ihrem VC-Fonds First Momentum Ventures Startups
Mehr Phantasie! ZKM-Chef Weibel zur Digitalisierung
Der Daniel Düsentrieb der Kunst wurde Peter Weibel einmal genannt: Der Leiter des Karlsruher Zentrums für  Kunst und Medientechnologie (ZKM) verblüffte als Performance-
Visionäre Startups machen MRT günstiger
Wissenschaftler aus Baden-Württemberg wollen mit den Startups Voxalytic und NVision die Hightech-Medizindiagnostik revolutionieren: Die Vision ist es, unter anderem die vielen Patienten
Energybase macht das Heim zum Privat-Kraftwerk
IdeenwerkBW-Schwerpunkt "Grüne Startups" (4): Das Karlsruher EnBW-Startup Energybase will die Nutzung der Sonnenenergie besser steuern. Die Solaranlage zu Hause kann so optimal
Campusjäger - Dating für die Karriere
Die Suche nach Angestellten wird zunehmend digitalisiert. Das schnell wachsende Karlsruher Startup Campusjäger will den Weg zum Berufseinstieg weiter systematisieren.

Dass viele
Echobot - Röntgenblick für Unternehmen
Echobot aus Karlsruhe will das Google für die "Business Intelligence", also für geschäftsrelevante Informationen werden. Das 2011 gegründete Unternehmen mit 40 Mitarbeitern  forscht
Ressourcenstrategien - KIT mit neuem Auftrag
Das KIT in Karlsruhe erhält einen Thinktank für industrielle Ressourcenstrategien. Es geht um den sparsamen Umgang mit knappen Rohstoffen. Das Land will „neue Denkansätze“
Biologische Baustoffe ersetzen Beton
Karlsruher Forscher erproben biologische Baustoffe. Sie könnten künftig konventionelle Materialien wie Stahl und Beton ersetzen. So ließen sich ganze Gebäude nach der Nutzung wiederverwerten.

Äthiopiens
Selbstbewusst - PwC Startup-Umfrage Stuttgart
Das Klischee von den bescheidenen Schwaben gilt nicht für das Selbstbild der Stuttgarter Startups: Laut einer PwC Startup-Umfrage Stuttgart bewerten fast alle das lokale Ökosystem
Axoom ist Trumpfs Scout für Geschäftsmodelle
Trumpf ist ein Werkzeugmaschinenhersteller, der technologisch  neue Wege geht. Die  Startup-Tochter Axoom soll Standards für die Industrie 4.0 setzen und vernetzt den ganzen
Guzz hilft mit Rat und Tat per Videochat
Das Karlsruher Startup Guzz will der "Sharing Economy" neues Leben einhauchen. Mithilfe einer App sollen Amateurexperten  eine Live-Beratung per Video anbieten - sie reicht von
Stadtwerke greifen nach Startup Home&Smart



Die Beteiligungsgesellschaft Thüga, die als Dach für rund 100 deutsche Stadtwerke dient, steigt bei dem jetzt an den Start gegangenen Karlsruher Verbraucherportal Home&Smart
Vincent Systems toppt Götz von Berlichingen

Vincent Systems aus Karlsruhe hat für eine leichte Prothese mit einzeln beweglichen Fingern jetzt den Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg bekommen. Mit dem flexiblen
Code_n Festival (5): Was ist ein guter Gründerstandort?
Wohin gehen Startups? Berlin zieht viele Gründer an, aber der Südwesten holt im Wettbewerb um den besten Gründerstandort auf, wie eine Podiumsdiskussion auf dem
Code_n Festival (4): Die Zukunft ist schon nah
Auf dem Karlsruher Code_n New.New Festival wird deutlich, die Zukunft manchmal näher ist, als viele denken. In den Körper implantierte Technik oder das  smarte Heim dringen
Code_n Festival (3): Lasertechnologie gewinnt
Ein Startup aus Österreich hat den diesjährigen internationalen Innovationspreis Code_n Award gewonnen. Die Firma Xarion aus Wien überzeugte auf dem Karlsruher New.New Festival
Code_n Festival (1): Kulturschock Innovation
Das Code_n New.New Festival in Karlsruhe sieht sich auch als Lockerungsübung, um etablierten Firmen die  Offenheit, Flexibilität  und Innovation näherzubringen, die in der
Startschuss für das Code_n New.New Festival
Drei Tage lang steht Karlsruhe jetzt im Zeichen eines Veranstaltungsexperiments zum  Thema Innovation. Auf dem Code_n New.New Festival werden nun Zukunftstechnologien aus den
Kinemic - Revolution für die Gestensteuerung
Ende September findet in Karlsruhe das CODE_n new.New Festival statt – initiiert vom Stuttgarter IT-Dienstleister GFT Technologies. Die Interviews mit  Finalisten des Startup-Wettbewerbs
Otego - smarte Energieernte aus Wärme
Ende September findet in Karlsruhe das CODE_n new.New Festival statt – initiiert vom Stuttgarter IT-Dienstleister GFT Technologies. Hier  Interviews mit  einigen Finalisten des Startup-Wettbewerbs.
IT-Region Karlsruhe präsentiert sich als Champion
Der Initiator GFT Technologies und die Stadt Karlsruhe haben  jetzt das vom 20. bis 22. September geplante Code_n New.new Festival konkret präsentiert. Die IT-Region
Deutsches Heimspiel beim Wettbewerb Code_n
Bei der Bewerbung um den vom Stuttgarter IT-Dienstleister GFT Technologies ausgeschriebenen Wettbewerb Code_n haben deutsche Startups einen starken Auftritt hingelegt: 32 von
Bonbons und High-Tech - dritter Elevator Pitch BW
Beim Elevator Pitch BW haben 16 Teams in drei Minuten ihre Geschäftsidee präsentiert. Bei diesem vom baden-württembergischen Witschafsministerium initiierten Wettbewerb
Code_n: 380 Bewerber aus 40 Ländern
Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen. Nun steht fest, wer an dem diesjährigen Code_n Wettbewerb teilnimmt. Er hat nun in Karlsruhe seinen Mittelpunkt und ist damit der zurzeit größte
Endspurt beim Code_n Wettbewerb
Wer sich  um ein Ticket für den Startup-Wettbewerb Code_n und das neue Karlsruher Innovationsfestival im Herbst bewerben will, muss jetzt auf die Zielgerade. Die Frist läuft Ende des Monats
Wie Ocedo aus Karlsruhe in US-Hand landete
Die Karlsruher Firma Ocedo, ein Spezialist für die Netzwerkoptimierung,  zeigt das technologische Potenzial deutscher IT   –  und den entscheidenden Grund, warum solche Firmen
Wettbewerb Code_n startet für das Jahr 2016
Der vom Stuttgarter IT-Dienstleister GFT initiierte Startup-Wettbewerb Code_n geht nach vier Jahren in eine neue Runde. Er umfasst im Jahr 2016 die Themenbereiche „Applied
Code_n: Karlsruhe soll die Zukunft feiern
Was will der Stuttgarter IT-Dienstleister GFT  mit seinem im September nach Karlsruhe ziehenden Innovationsevent "Code_n new New Festival"? Hier ergänzend zum heute Morgen publizierten
Ulrich Dietz zu Code_n: "Reif für etwas Neues"
Das vom  Stuttgarter IT-Dienstleiter GFT initiierte Technologie- und Startup-Ökosystem war bisher sehr erfolgreich. Ich habe Firmenchef Ulrich Dietz zu Code_n gefragt, warum
DIZ Karlsruhe: Technologietest und Businesstipps
Ein neues Digitales Innovationszentrum -  DIZ Karlsruhe soll auch kleinen und mittleren  Firmen oder Startups die Möglichkeit geben, nicht nur Technologie zu testen, sondern
"Bei der Zukunft von Big Data sind wir ganz am Anfang"



In Kooperation mit dem Karlsruher IT-Nachrichtenportal Techtag kann ich hier ein Interview mit Dunja Riehemann, der Marketingchefin von Blue Yonder einstellen.
Store2be: Jung gründen - und Klinkenputzen
Das Team von Store2be aus Karlsruhe passt  in das Bild der Sharing Economy. Doch hinter dem Modell für die Kurzzeitvermittlung von Laden-Aktionsflächen steckt  Marketingkalkül
Die Botschafter von "Bawükommt"
Die Startup-Standorte Karlsruhe und Stuttgart sind im Aufwind - das war die gute Nachricht diese Woche aus dem Deutschen Startup-Monitor. Die schlechte Nachricht: Baden-Württemberg hat
Schaffe, spare - Startup baue...
Heute wurde der Startup Monitor des Bundesverbands Deutsche Startups und der Beratungsgesellschaft KPMG vorgestellt - den auch meine Kollegin Nora Stöhr für die  Stuttgarter Zeitung analysiert
EnBW Innovationscampus: Kohlekraft und Innovation
Ein Besuch beim EnBW Innovationscampus in Karlsruhe,  wo die Vergangenheit die Kulisse ist. Der Energiekonzern ist in Baden-Württemberg einer der Vorreiter beim Versuch,
Mehr Startup-Kultur in Baden-Württemberg
Manchmal spürt man  in der  baden-württembergischen Startup-Szene immer noch den Bindestrich zwischen den beiden Landesteilen. Doch das Bewusstsein einer gemeinsamen Startup-Kultur

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER