Überall dabei – Raumfahrt und Baden-Württemberg

Raumfahrt und Baden-WürttembergWenn Astronauten im All schweben ist oft Hightech aus Baden-Württemberg dabei. Foto: Pixabay/Wikilmages/CC0

IdeenwerkBW-Schwerpunkt Raumfahrt und Baden-Württemberg (1): Wenn Astronauten wie Alexander Gerst in den Weltraum fliegen, hilft ihnen dabei geballtes Know-how aus dem Südwesten.

Seit Ende Dezember weilt der deutsche Astronaut Alexander Gerst wieder auf der Erde. Doch die Bilder von seinem knapp 200-tägigen Aufenthalt auf der Raum­­station ISS sind vielen noch präsent. Zum Erfolg der Mission hat auch Technik aus Baden-Württemberg beigetragen – und zwar von Anfang an. Wer den Start im Fernsehen verfolgt hat, hat vielleicht gesehen, dass Gerst und seine Crewmitglieder beim Besteigen ihrer Rakete im vergangenen Juni kleine blaue Koffer in der Hand hielten.

Die Koffer dienten nicht etwa dem Transport von Kleidung oder Waschzeug. In ihnen steckte ein ausgeklügeltes Belüftungssystem, das über einen Schlauch mit den Raumanzügen der Astronauten verbunden war. Andernfalls würde im Inneren der luftdichten Overalls schnell unerträg­liche Hitze herrschen.

Während des Flugs ins All sind die Astronauten an das Lüftungssystem der Rakete angeschlossen. Doch für die Zeit vor dem Start oder beim Training in voller Montur haben sich die Ingenieure eine andere Lösung einfallen lassen. Die steckt in den kleinen Koffern, die auch schon frühere Weltraummissionen begleiteten. In ihrem Inneren werkeln Radialventilatoren der Firma EBM Papst aus Mulfingen bei Künzelsau, der Heimatstadt von Alexander Gerst.

Raumfahrt und Baden-Württemberg – dazu gehören Hightech-Ventilatoren

Das baden-württembergische Unternehmen sieht sich als Weltmarktführer für Ventilatoren und die dazugehörigen Elektromotoren. Das Sortiment umfasst rund 20 000 verschiedene Produkte. „Wir wissen gar nicht genau, wo unsere Lüfter überall verbaut werden“, sagt Hauke Hannig, Sprecher des Unternehmens. In den arbeitsteiligen Produktionsketten heutiger Zeit mit zahlreichen Zulieferern und deren Zulieferern ist der end­gültige Verbleib einzelner Komponenten selbst für Hersteller nicht immer sofort nachvollziehbar. Bei den Lüftern in Gersts Koffer ist das natürlich anders. Über sie kann der EBM-Papst-Sprecher auf Anhieb einiges erzählen. So sollen sie aufgrund eines besonders nied­rigen Stromverbrauchs einen möglichst langen Betrieb der Lüftungskoffer mit Akkulaufzeiten von bis zu sechs Stunden gewährleisten.

Die Ventilatoren in den Astronautenkoffern machen zwar nur einen verschwindend kleinen Teil des Geschäfts von EBM Papst aus, doch der positiven Wirkung in der Öffentlichkeit ist man sich in Mulfingen durchaus bewusst. Rein technisch besteht zwischen den Lüftern im Koffer und jenen, die etwa in PCs eingebaut werden, kein großer Unterschied. Allerdings gelten für Bauteile wie Computerprogramme, die in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt werden, strengere technische Vorgaben als in anderen Branchen – etwa mit Blick auf Qualitätskontrollen und Dokumentation.

15 000 Arbeitsplätze in der Raumfahrtbranche

Denn wenn ein Satellit erst mal um die Erde kreist, sind Reparaturen nicht mehr möglich oder aber extrem teuer. Ein Beispiel dafür waren die fehlerhaften Linsen des Weltraumtelekops Hubble, dem nachträglich eine Art Brille verpasst werden musste. Noch höher sind die Anforderungen bei bemannten Missionen, da technische Probleme hier schnell lebensbedrohliche Folgen haben können. EBM Papst ist nur eines von vielen Unternehmen im  Südwesten, die an Raumfahrtprojekten beteiligt sind. Nach Angaben des Forums Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg (LRBW), das an die 100 Mitgliedsunternehmen zählt, beschäftigt die Branche im Land rund 15 000 Beschäftigte. Der Umsatz wird mit fünf Milliarden Euro beziffert.

Welcher Anteil der Beschäftigten auf Raumfahrtprojekte entfällt, lässt sich nach Angaben des LRBW-Vorsitzenden Rolf-Jürgen Ahlers nur grob schätzen. Es seien aber mit Sicherheit mehr als zehn Prozent. Hinzu komme jedoch ein Vielfaches an Jobs bei den Zulieferern. Die schwierige Abgrenzung hat einen einfachen Grund, wie Ahlers erläutert: „Viele der in der Raumfahrt eingesetzten Technologien finden auch Anwendung in der Zivilluftfahrt oder der Wehrtechnik.“ So lassen sich etwa Bilddaten von Satelliten sowohl zur Umweltüberwachung als auch für militärische Zwecke nutzen.

Auch die Proxivision GmbH aus Bensheim, der Ahlers als Geschäftsführer vorsteht, produziert elektro-optische Detek­toren für zivile und militärische An­wendungen sowie für die Raumfahrt – beispielsweise UV-Bildverstärker oder Neutronensensoren.

Raumfahrt und Baden-Württemberg: Mehr Wissen über den Klimawandel

Neben dem Branchenriesen Airbus Space and Defence, der allein in Immenstaad am Bodensee rund 2500 Mitarbeiter beschäftigt, gibt es etliche mittelständische Unternehmen, die zumindest einen Teil ihres Umsatzes mit Raumfahrtprojekten erzielen. So produziert die Heilbronner Firma AIM unter anderem Infrarot-Detektoren, die in Erdbeobachtungssatelliten wie dem Ende April gestarteten Sentinel-3B eingesetzt werden. Diese Detektoren erfassen zum Beispiel die Oberflächentemperaturen in verschiedenen Regionen der Erde und helfen so, den Klimawandel zu erforschen oder die Entstehung von Wirbelstürmen besser zu verstehen.

Entwickelt werden in Heilbronn auch Sensoren beispielsweise zur Erfassung der Treibhausgasemissionen oder zum Nachweis einzelner chemischer Stoffe auf der Erde mithilfe der Infrarot-Spektroskopie. Zum Sortiment von AIM gehören ferner Kühlsysteme für den Einsatz im Weltraum. Sie werden gebraucht, um die empfindlichen Sensoren auf die optimale Betriebstemperatur von minus 200 Grad zu bringen.

Zu den Großen beim Thema Raumfahrt und Baden-Württemberg gehört mit rund 1200 Mitarbeitern Tesat Spacecom in Backnang. Das Unternehmen entwickelt Technologien für die Satellitenkommunikation, wie das neue Lasersystem, das Daten mit zehn Gigabit pro Sekunde von der ISS zur Erde übertragen soll – zehnmal schneller als bisher. Mehr als die Hälfte aller Telekommunikationssatelliten im Orbit hat nach Firmenangaben Technik von Tesat an Bord. Neben technischen Komponenten bieten Unternehmen aus dem Südwesten auch Ingenieurdienstleistungen oder Software für die Raumfahrtbranche an. Ein Beispiel dafür ist Astos Solutions aus Stuttgart, das Software für die Planung, Simulation und Optimierung von Raumfahrtmissionen entwickelt.

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER