Startup-Risikokapital in Europa: Frankreich holt auf

Startup-Risikokapital in Europa; EYDie "Kreativzone" im Pariser Startup-Zentrum Station F: Hier denkt man in großen Dimensionen. Foto: Station F/Patrick Tourneboeuf

Beim Startup-Risikokapital in Europa holen vor allem Frankreich und insbesondere Paris gegenüber Deutschland und Berlin  auf – das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens EY.

Europäische Startups haben im vergangenen Jahr erneut Rekordsummen erhalten. Das Gesamtvolumen stieg im Vergleich zu 2017 um 11 Prozent auf 21,3 Milliarden Euro. Die Zahl der Finanzierungsrunden legte um 15 Prozent auf 4199 zu.  Mit einem Plus von 31 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro hat Frankreich dabei deutlich überdurchschnittlich abgeschnitten.

Deutsche Startups erhielten zwar mit 4,6 Milliarden Euro ebenfalls mehr Kapital. Das Plus von sieben Prozent liegt aber klar unter dem europäischen Durchschnitt. Selbst das vom Brexit erschütterte Großbritannien hat sein Risikokapital um 12 Prozent gesteigert und liegt mit 7,2 Milliarden Euro in Europa immer noch deutlich vorn. Als Startups sind in der Studie Unternehmen definiert, die jünger als zehn Jahre sind.  Das Risikokapital kann über direkte Investitionen oder über Börsengänge in die Startups fließen.

London liegt weiter klar vor Berlin

Im Europavergleich der Städte konnte London trotz Brexit-Debatte mit 5 Milliarden Euro und einem Zuwachs von 3 Prozent gegenüber 2017 seinen ersten Platz verteidigen. Mit deutlichem Abstand folgen Berlin (2,6 Milliarden Euro) und Paris (2,5 Milliarden Euro). Allerdings droht Paris, die deutsche Hauptstadt zu überholen: Während Berliner Startups insgesamt 12 Prozent weniger frisches Kapital erhielten, legten die Investitionen in Paris um 39 Prozent zu. In Paris gabe es dabei mit 366 Transaktionen bereits deutlich mehr als in Berlin mit 244.

Von den deutschen Städten schafften es noch München (Platz 4) und Hamburg (Platz 6) unter die ersten zehn. Baden-Württemberg taucht nicht auf – selbst Karlsruhe, das sich als einer der größten europäischen IT-Standorte bezeichnet, ist in Europa noch nicht auf der Landkarte. Dieses Bild von Baden-Württemberg hat auch eine weitere EY-Studie zum Risikokapital in Deutschland vom Anfang des Jahres untermauert.

Beim Startup-Risikokapital in Europa ist Frankreich zielstrebig

„In den meisten großen europäischen Märkten sind die Investitionssummen gestiegen, wodurch das europäische Startup-Ökosystem weiter gestärkt wurde“, sagt Hubert Barth, Deutschland-Chef von EY. Dass die Politik die Entwicklung unterstützen könne, zeige Frankreich,  sagt EY-Experte Peter Lennartz.  „Die französische Politik verfolgt das klare Ziel, Frankreich zur Startup-Nation Nummer eins in Europa zu entwickeln“. Zwar gebe es weniger ganz große Transaktionen, in der Breite sei die Finanzierung von Jungunternehmen aber besser als in Deutschland.

Zahlreiche Fördermaßnahmen wie etwa die unkomplizierte Erteilung von Aufenthaltsgenehmigungen, günstige Kredite vom Staat, massive Steuererleichterungen für Gründer und Investoren oder der Aufbau der „Station F“, dem in Paris angesiedelten Startup-Campus, zeigten, wie ernst Frankreich es mit den Startups meint: „Wenn Deutschland nicht aufpasst und nicht noch mehr für Start-ups tut als bisher, werden unsere französischen Nachbarn uns bei der Finanzierung von Jungunternehmen bald überholt haben.“

Zwei Mega-Finanzrunden in Deutschland

Zwei der drei größten Startup-Finanzierungen fanden immerhin in Deutschland statt. Die Berliner Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 sammelte 460 Millionen Euro ein und das Hamburger Bekleidungs-Startup About You erhielt 264 Millionen Euro. Dies war der entscheidende Faktor warum es Hamburg bei der Investitionssumme unter die ersten Zehn in Europa schaffte. Bei der Zahl der Deals taucht die Hansestadt hier nicht auf.

Rekordhalter beim Startup-Risikokapital in Europa war 2018 der britische Luxus-Onlinehändler FarFetch. Der sammelte bei seinem Börsengang 583 Millionen Euro ein.  Auch auf den Plätzen vier und fünf lagen Startups aus Großbritannien.

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER