Sick-Chef Robert Bauer: Industrie 4.0 nicht im Eiltempo

Sick-Chef Robert Bauer: Industrie 4.0 nicht im EiltempoAuch dieser Roboter-Inspektor von Sick braucht intelligente Sensoren. Foto: Sick

Sensoren und Industrie 4.0 gehören zusammen.  Doch der Waldkircher Sensorenhersteller  Sick  wächst nur moderat. Vorstandschef Robert Bauer sagt: Auch Industrie 4.0 verkürzt den Zyklus für die Anschaffung neuer Maschinen nicht.

Herr Bauer, Autoindustrie, Unterhaltungselektronik, Maschinenbau – kein Industriebereich kommt ohne Sensorik aus. Trotzdem ist Sick nur um sieben Prozent gewachsen.Finden Sie das wenig?

Angesichts der enormen Bedeutung von Sensoren könnte man ein höheres Wachstum zumindest erwarten.Sie müssen bedenken, dass wir keine Sensoren fertigen, die in autonom fahrenden Autos eingesetzt werden. Unser Thema ist die Automatisierung beispielsweise in Fabriken. Auch wenn derzeit jeder über die digitale Vernetzung redet, wird aber niemand den Maschinenpark in seiner Fabrik schlagartig internetfähig machen. Die Unternehmen müssen sich zunächst die technische Kompetenz aneignen. Das ist ein längerfristiger Prozess.

Wie lange wird die Umstellung dauern?

Eine Maschine wird frühestens nach fünf bis zehn Jahren ausgetauscht. So lange sind auch unsere Sensoren im Einsatz. Nur wegen Industrie 4.0 wird niemand diesen Investitionszyklus verkürzen. Die neuen Technologien werden Schritt für Schritt eingeführt – in der gleichen Größenordnung wie wir wachsen.

Alte und neue Maschinen arbeiten dann ja nebeneinander in einem Werk.

So ist es. In einer Fabrik müssen alte und neue Technologien aufeinander abgestimmt sein. Unsere Sensoren müssen in neuen genauso wie in den alten Maschinen funktionieren. Fachleute sprechen von Rückwärtskompatibilität. Werden Maschinen auch nachgerüstet? Jede Maschine kann mit unseren Sensoren nachgerüstet werden. Das ist auch wichtig etwa bei der Reparatur alter Maschinen, die ansonsten nicht mehr funktionieren würden. Und es gibt tatsächlich Kunden, die alte Maschinen komplett auf Industrie 4.0 hochrüsten. Aber das ist eine überschaubare Anzahl. Die meisten Kunden gehen erst mit der neuesten Maschinengeneration in die neueste Technologie.

Dann lässt die Umsetzung von Industrie 4.0 also auf sich warten.

Das ist von Branche zu Branche ganz unterschiedlich. Die Autoindustrie ist bei der Einführung von Industrie 4.0 ein Vorreiter. Die Hersteller investieren viel, um bestehende Anlagen hochzurüsten. In der Autoindustrie ist der Druck auf die Produktivität aber auch sehr hoch.

Und andere Branchen?

Sick ist im Investitionsgüterbereich tätig – und da sind die Bedingungen herausfordernd. Die niedrigen Zinsen sind zwar gut für das Investitionsklima, aber Andeutungen über Zinserhöhungen verunsichern die Unternehmen. Hinzu kommen Wechselkursschwankungen, die belasten.

Von Sensoren wird immer mehr verlangt

Die künftigen Anforderungen an Sensoren steigen – haben Sie technologisch Defizite?

Wir decken bereits eine sehr große Bandbreite im Investitionsgüterbereich ab. Und wir erweitern unsere Produktpalette stetig. So haben wir ein Produkt im Bereich der Durchflussmesstechnik vorgestellt, ein Sensor, der Flüssigkeit von Öl bis Wasser misst.

Denken Sie über ganz neue Geschäftsfelder außerhalb der Automatisierung nach?

Nein. Momentan sind die technologischen Anforderungen so herausfordernd und die Zahl der Wachstumsfelder in unserem angestammten Geschäft so groß, dass wir derzeit nicht daran denken.

Sind Zukäufe für Sie ein Thema?

Wir haben in der Vergangenheit immer wieder zugekauft, um uns technologisch zu erweitern. An dieser Strategie wird sich auch nichts ändern. Derzeit sehe ich aber kein solches Defizit. Die Technologie, die wir derzeit benötigen, haben wir an Bord.

Sick ist eine reine Familien-AG. Wie wichtig ist für einen Sensorhersteller die Unabhängigkeit von einem Konzern?

Sensor-Intelligenz ist ein ganz eigenständiges und vor allem hochspezialisiertes Geschäft. Die erfolgreichen Unternehmen konzentrieren sich ganz auf dieses Gebiet. Und mit einem Umsatz von knapp 1,4 Milliarden Euro gehören wir zu den Großen der Branche.

Ist Größe in Ihrem Geschäft wichtig?

In unserem Geschäft ist die Beherrschung der technischen Komplexität von Bedeutung. Das können auch kleine, hochagile Firmen gewährleisten. In Deutschland gibt es angeblich 2500 Anbieter der Sensor- und Messtechnik. Daran sehen Sie, wie klein die Firmen sein können.

Robert Bauer: Sick hat ein breites Portfolio

Kann ich daraus schließen, dass Sie eine Vielzahl an Wettbewerbern haben?

Einen Konkurrenten, der unser Portfolio komplett abbildet, gibt es nicht. Weltweit gibt es etwa 200 Unternehmen, die mit uns in irgendeinem Bereich im Wettbewerb stehen. Der Druck ist dabei hoch. Je nach Sensorgebiet wird er dabei über den Preis oder die Technologie ausgetragen. 35 Prozent unseres Umsatzes machen wir mit neuen Produkten. Dass Sensorenhersteller vor allem um die technologische Führung wetteifern, ist nachvollziehbar.

Aber wirkt sich die Vielzahl der weltweiten Wettbewerber nicht auch auf Preis aus?

Stimmt. Dieser Zusammenhang ist auf den ersten Blick nicht plausibel. Das es den Preiswettbewerb dennoch gibt, erkennen Sie an folgenden Zahlen: Unser Absatz ist im vergangenen Jahr um zehn Prozent auf neun Millionen Sensoren gestiegen, der Umsatz erhöhte sich aber „nur“ um sieben Prozent.

Zur Person: Robert Bauer

SICK-AG-Vorstand-Bauer-15x10

Der Sick-Chef Robert Bauer. Foto: Sick

Robert Bauer ist seit dem 1. Oktober 2006 Vorsitzender des Vorstands der SICK AG. Darüber hinaus ist er für das Ressort Produkte und Technologie verantwortlich. Dr. Robert Bauer trat 1994 als Geschäftsbereichsleiter Forschung & Entwicklung Automatisierungstechnik in das Unternehmen ein und übernahm 1998 in der Geschäftsleitung die Gesamtverantwortung für Forschung und Entwicklung. Am 1. Januar 2000 wurde er in den Vorstand berufen.

Geboren 1960 in München, studierte er von 1979 bis 1985 Elektrotechnik mit Schwerpunkt Elektrophysik/Optik an der Technischen Universität München. 1990 promovierte Robert Bauer auf dem Gebiet der integrierten Optik auf Halbleiterbasis.

Noch mehr Innovationen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


*

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER