Sengaa lockt per App in die Läden

SengaaFelix Ludwig, Chris Paul, Gründer Khan Nguyen, Bengin Makbul und Basile Senjace (v. l. n. r.) sind einige der Gesichter hinter der App Sengaa. Foto: Sengaa

Zeigt her eure Outfits: Das  Startup Sengaa aus Mannheim lässt mit seiner App Modebewusste dank ihrer Fotos Preise gewinnen. Dies soll aber am Ende vor allem den stationären Handel stärken.

Vom Sofa aus per Tablet neue Schuhe bestellen, morgens vor der Arbeit noch schnell das passende Kleid für die Hochzeit am Wochenende aussuchen oder in der Mittagspause online ein Geburtstagsgeschenk shoppen. Immer mehr Verbraucher erledigen ihre Einkäufe im Netz – laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact kauften im Jahr 2016 bereits 40 Prozent aller Befragten lieber online ein als in den Läden.
In einer Befragung von 383 Handelsunternehmen in Baden-Württemberg nannten diese erst kürzlich die Konkurrenz durch den Online-Handel als eine der drei größten Herausforderungen. Mit neuen Konzepten versuchen die stationären Einzelhändler, das Abwandern der Kunden zu verhindern. So betreiben einige selbst Online-Shops oder bieten sogenannte Click-and-collect-Lösungen, bei denen Kunden Produkte online bestellen und in den Filialen abholen können. Andere setzen vermehrt auf Events oder außergewöhnliche Einkaufserlebnisse.

Sengaa sucht den Spagat zwischen Online und Offline

Den Spagat zwischen Online- und Offline-Geschäft versucht auch das Mannheimer Startup Sengaa. Mit einer App, einem Blog und Social Media-Profilen wollen die Gründer junge Modeinteressierte aus dem Netz in die Geschäfte ihrer Handelspartner locken. Die App ist aufgebaut wie ein soziales Netzwerk: Modeaffine Nutzer können sich dort mit Freunden verbinden, Fotos liken oder selbst Bilder ihrer Outfits posten. „In der App gibt es Wettbewerbe, sogenannte Fashion-Contests“, erläutert Eligiusz Skwara, bei Sengaa zuständig für Strategie und Finanzen. Jeder Wettbewerb hat demnach ein vorgegebenes Thema. So geht es beispielsweise um Accessoires, die schönsten Jeans-Outfits oder hippe Sportbekleidung. Die anderen Nutzer können die Fotos bewerten – wer am Ende die meisten Likes hat, gewinnt. Der Preis ist meist ein Einkaufsgutschein eines Handelspartners.

Geschäftsmodell sind Wettbewerbe und Umsatzbeteiligung

Denn so soll sich die App finanzieren: Partner aus dem stationären Handel können sich bei den Wettbewerben einkaufen. Für derzeit etwa 50 bis 150 Euro – je nach Reichweite – darf dann ein Thema festgelegt werden. In einem separaten Bereich kann der Partner passende Produkte vorstellen und, falls vorhanden, auf seinen Online-Shop verlinken. An Umsätzen über diese sogenannten Affiliate-Links ist wiederum Sengaa mit einigen Prozent beteiligt. Geld einbringen sollen auch Veranstaltungen: Ausgewählte Influencer werden zu Shopping-Wochenenden in großen Städten eingeladen. Auch hier können sich Partnergeschäfte beteiligen. Als Influencer werden Meinungsmacher mit meist großer Reichweite in den sozialen Netzwerken und im Web bezeichnet.
„Die Handelspartner bekommen zum einen Umsatz, zum anderen Reichweite in ihrer Zielgruppe, weil die Influencer über die Veranstaltung bloggen und posten“, erläutert Skwara das Konzept. Ursprung der Geschäftsidee war ebenfalls ein Blog, auf dem der Gründer Khan Nguyen zunächst hobbymäßig über Mode schrieb und Outfit-Empfehlungen gab. Von ihm stammt auch der Name des Unternehmens. „Sengaa ist malaiisch und bedeutet frei übersetzt vorbeischnuppern“, erklärt er.
Nach einer Existenzgründungsberatung gründete Nguyen 2016 die Sengaa GmbH und suchte erste Kapitalgeber. Ende 2016 kam dann die Sengaa-App auf den Markt. Etwa 2000 Nutzer haben diese nach Angaben der Betreiber seitdem auf ihrem Smartphone installiert. Konkrete Zahlen zu Umsätzen und Reichweite gibt es laut Finanzchef Skwara derzeit noch nicht. Das Wachstum der Nutzerzahlen bewege sich aber zwischen fünf und zehn Prozent pro Woche.

Der virale Effekt entscheidet über den Erfolg

Der Präsident des Handelsverbandes Baden-Württemberg Hermann Hutter bewertet die Geschäftsidee der Mannheimer positiv. „Das wird nicht die Rettung des Handels sein, aber so eine App mit Unterhaltungsfaktor könnte ein probates Mittel sein, um die junge Zielgruppe als Kunden zu gewinnen“, so die Einschätzung des Handelsexperten. Generell müssten Einzelhändler sich umstellen und sich dorthin begeben, wo die Konsumenten sich aufhalten. Insbesondere die Generation Smartphone sei auf herkömmlichem Wege schwer zu erreichen. „Wenn eine Zeitungsannonce nicht mehr zieht, muss es eben Instagram sein“, betont Hutter.
Das sei bei vielen Einzelhändlern bereits angekommen. Der Erfolg einer Plattform wie Sengaa hängt aus Sicht des Verbandspräsidenten davon ab, ob es den Gründern gelingt, einen viralen Effekt zu schaffen. Manch gute Idee sei schon wieder im Sand verlaufen, weil es an Marketing und Werbung gehapert habe, so Hutter.
Die Gründer von Sengaa planen derweil zu expandieren. Demnächst könnte es Veranstaltungen auch in Stuttgart und Nürnberg geben. Auch die Funktionen der App sollen noch erweitert werden. „Unser Ziel ist, irgendwann alle Produkte auf den Fotos zu markieren, so dass wir dem User Shopping-Empfehlungen in Echtzeit geben können“, sagt Skwara. Beispielsweise könnten Nutzer dann einen Hinweis aufs Smartphone bekommen, wenn ein Produkt, das sie auf Sengaa geliked haben, in einem Partnergeschäft in der Nähe im Angebot ist.

Noch mehr Innovationen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


*

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER