Neue Startup-Datenbank Baden-Württemberg

Startup-Datenbank Baden-WürttembergWir können alles außer Hochdeutsch? Die Landing Page der neuen Datenbank. Screenshot: IdeenwerkBW

Knapp drei Monate nach dem Ende der Kooperation mit StartupSpot hat der Verein Startup Stuttgart für eine Startup-Datenbank Baden-Württemberg  neue Partner gefunden. Man dockt bei  VentureZphere der Börse Stuttgart an.

In Gesprächen  mit dem Wirtschaftsministerium des Landes sowie mit Stuttgart Financial (Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse), sei es das Ziel gewesen,  eine zentrale Startup-Datenbank für Baden-Württemberg aufzubauen, sagt Michael Haufler, Vorstand im Verein Startup Stuttgart. Der nicht gewinnorientierte, sondern auf die Standortförderung ausgerichtete Ansatz von VentureZphere habe überzeugt. Wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Nutzung und  die Verfügungsgewalt bei den Startup-Daten war zuvor die Kooperation mit dem von Hamburg Startups betriebenen StartupSpot zerbrochen. Der StartupSpot für Baden-Württemberg besteht weiterhin.

Venture Zphere ist ein Ende April gestartetes Portal, das Investoren und Gründer zusammenbringen will. Die Datenbank soll das Portal von Stuttgart Financial zwar von Stuttgart aus betrieben werden, aber sich nicht nur auf Südwestdeutschland beschränken, sondern deutschlandweit attraktiv sein. Startups können sich mit ihren wichtigsten, relevanten Angaben kostenlos registrieren lassen und sollen dank einer zentralen Anlaufstelle überregional sichtbarer werden. Ziel ist für alle Nutzer eine möglichst übersichtliche und schnell zu überschauende Aufbereitung der Daten.

Die Startup-Datenbank Baden-Württemberg präsentiert sich Mitte Juli

Auch das Land Baden-Württemberg ist ein Kooperationspartner. Der baden-württembergische Ausschnitt der Datenbank wird unter der Domain www.startup-bw.net zu finden sein, die zurzeit noch im Aufbau ist. Interessenten können  sich aber auf der „Landing Page“ bereits registieren lassen. „Wir haben mit der Börse nun einen solventen und seriösen Betreiber mit langfristiger Perspektive“, sagt Haufler. Es soll sowohl für Startup Stuttgart als auch für andere Partner des Gründer-Ökosystems in Baden-Württemberg die Möglichkeit geben, Ausschnitte der Datenbank auf ihren Webseiten anzuzeigen.

Das Portal soll offiziell beim für den 14. Juli geplanten, großen Startup-Gipfel des Landes Baden-Württemberg gestartet werden. Dort werden sich dann auch weitere Partner des Portals präsentieren. Das Projekt solle zum zentralen Leuchtturm für Startup-Informationen im Land werden, bei dem allerdings für die unterschiedlichen Partner, sagt Haufler, „ein paar austauschbare Fassaden“ möglich seien. Es soll auch die Möglichkeit geben, anonymisiert auf die Daten zurückzugreifen – was das Portal auch zu einer Quelle für wissenschaftliche Studien machen kann. Hierüber sei man bereits mit Vertretern der Universität Stuttgart-Hohenheim und der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart im Gespräch.

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER