Neues Innovationszentrum Geislingen

Innovationszentrum GeislingenAuf diesem Gelände der Firma WMF soll das Gründungs- und Innovationszentrum in Geislingen entstehen; Foto: Michael Steinert

Das Innovationszentrum Geislingen steht in den Startlöchern. Zwei Hochschulen, das Fraunhofer-Institut, die Kreissparkasse, die Firma WMF  und die Stadt ziehen  an einem Strang, um Startups in der Stadt voranzubringen.

Möglicherweise  kann das geplante Geislinger Gründer- und Innovationszentrum bereits im Spätherbst in Betrieb gehen. Darauf hofft zumindest der aus Göppingen stammende Rektor der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM), Alexander Roos. Die Hochschule möchte die im  Vergleich zu Stuttgart günstigen Geislinger Flächen für Neugründer nutzen. Gemeinsam mit  der Hochschule Nürtingen-Geislingen, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Stuttgart und der Stadt Geislingen gehört die HdM zu den Initiatoren des Projekts, das auf dem Gelände  der WMF in Geislingen angesiedelt wird. Die Federführung hat die Kreissparkasse Göppingen übernommen.

Sparkasse wirbt fürs Innovationszentrum Geislingen

Bereits Ende Juli werden  die Eckdaten für die Gründergesellschaft im Initiatorenkreis diskutiert, kündigte der Göppinger Kreissparkassenchef Hariolf Teufel an. Ende Juli solle dann der Verwaltungsrat über die finanzielle Beteiligung befinden, die der Sparkassenvorstand wegen der positiven Effekte für Betriebe in der  Region empfehle. „Wir haben bereits zwei konkrete Rückmeldungen von Unternehmen“, sagt Teufel, der bei der Wirtschaft für die Freiräume im Innovationszentrum wirbt. Auch  Fördergeld  des Landes soll eingeworben werden.
Monatelang herrschte Funkstille zu den   Plänen um das ersehnte  Gründer- und Innovationszentrum.  Mancher Lokalpolitiker sorgte sich bereits, ob es überhaupt zu der  begehrten  Ansiedlung kommen würde angesichts des  WMF-Verkaufs durch den  amerikanischen Finanzinvestors   Kohlberg Kravis Roberts (KKR) an die für  Küchengeräte-Marken wie Moulinex und Krups bekannte Groupe SEB aus Lyon. Nun bestätigte  ein WMF-Sprecher, das Unternehmen werde Flächen für das Zentrum zur Verfügung stellen, zwar nicht wie  gedacht im sogenannten Millionenbau, sondern in der WMF-Lehrlingswerkstatt.    Das Unternehmen könne sich auch Kooperationen mit den Ansiedlern, namentlich mit der HdM, vorstellen. Ähnlich wie bei der von der WMF finanzierten Stiftungsprofessur Nachhaltiges Produktmanagement an der Hochschule Nürtingen-Geislingen seien durch  Kooperationen Prozessoptimierungen und Innovationen für die WMF zu erwarten.
Solche Schnittmengen erwartet auch Alexander Roos. Der Rektor der Stuttgarter Hochschule der Medien lobt den Standort Geislingen, weil er hier eine große Dichte  innovativer Mittelständler sieht. „Für diese kurzen Wege zwischen Hochschule, Start- ups und potenziellen Kunden beneiden uns   unsere europäischen Nachbarn wie die Niederlande oder Großbritannien.“ Solche  lokalen Stärken möchte Roos intensiv nutzen. Der Fachmann für Management, Organisation, Marketing und Electronic Business würde sich am Gründer- und Innovationszentrum erste Aktivitäten im Spätherbst wünschen.

Die Digitalisierung eröffnet Startups neue Märkte

Für den HdM-Part  seien im Innovationszentrum Geislingen nur ein paar Hundert Quadratmeter Bürofläche nötig für innovative Studententeams, die bereits im Studium Start-ups gründeten wie beispielsweise HdM-Gameerfinder, die Spieleanwendungen für die Prozessveränderungen einer Großbank entwickelten oder gemeinsam mit Medizinern Spiele auf die Bedürfnisse von  Reha-Patienten anpassten. Grundsätzlich seien Neugründer dank der Digitalisierung vieler Anwendungen heute viel schneller und vor allem branchenübergreifend am Markt, und Zwischenhändler fielen weg, beschreibt der Rektor die wachsende Dynamik.
Auch das gemeinsam von  der Universität  Stuttgart, der HdM und dem Fraunhofer-Institut entwickelte Konzept zur Unterstützung von Neugründungen, genannt Startec, soll in Geislingen angesiedelt werden. Dabei erhalten die Jungunternehmer drei Monate lang ein intensives Coaching und Mentoring, damit ihr Vorhaben schneller und erfolgreicher den Marktzugang schafft. Solche Seminare werden bereits  gemeinsam mit der Gesellschaft Technologie-Transfer-Initiative  der Uni Stuttgart, der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart an  verschiedenen Standorten organisiert.

Noch mehr Innovationen...

Ideenwerkbw.de Newsletter

Einmal pro Woche die neuesten Startup-News!

NEWSLETTER